Mittwoch, 9. September 2015

Trip to Indio

Hallo ihr Lieben,

da wir diese Woche aufgrund eines Feiertags (Labor Day) ein verlängertes Wochenende hatten, entschieden wir spontan für zwei Tage nach Indio zu fahren. Indio ist eine kleine Stadt im Riverside County mit rund 83.000 Einwohnern.


Quelle: townmapsusa.com

130 Meilen und rund 2,5 Stunden Autofahrt später kamen wir an unserem wirklich traumhaften Resort WorldMark an - mit über 40°C Außentemperatur. Doch zum Glück verfügte die Hotelanlage über einige Pools und eine gute Klimaanlage in den Zimmern. So waren die hohen Temperatur noch relativ gut zu ertragen.


Quelle: worldmarktheclub.com
Blick auf einen der Pools
In diesem Gebäude befindet sich der Spa-Bereich.
Sicht aus unserem Hotelzimmer
Blick auf einen Teil des Resorts
Direkt unter unserem Balkon befand sich ein kleiner See.

Als sich der Tag langsam dem Ende zuneigte und es an den Pools etwas ruhiger wurde beschlossen wir noch eine Runde schwimmen zu gehen, um uns ein wenig abzukühlen.


Quelle: extraholidays.com
Blick von unserem Balkon bei Nacht
Eine der unzähligen Palmen, die sich auf der Hotelanlage befinden.
Blick auf das Resort bei Nacht
Sicht auf den beleuchteten Swimming Pool

Am nächsten Morgen gingen wir um 8.30 Uhr frühstücken. Es gab ein leckeres Eieromelette mit frittierten Kartoffelstücken und einen Apfel als Dessert. Nach dem Frühstück gingen wir noch einmal für einige Zeit in den Pool, bevor wir leider schon wieder auschecken mussten. Nachdem wir unser Zimmer geräumt und alles ins Auto eingeladen hatten, machten wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel - einem kleinen Bergdorf Namens Julian, etwa zwei Autostunden von Indio entfernt. So fuhren wir erst einmal vorbei an unzähligen Dattelplantagen und dem bekannten Salton Sea, bis wir schließlich auf einer endlos gerade verlaufenden Straße immer weiter ins rund 44°C heiße kalifornische Nirgendwo fuhren.


Die letzten kleinen Ortschaften am Rande der Wüste.
Etwa 44°C Außentemperatur
Endlos gerade verlaufende Straßen
Sand auf einer der unzähligen Sanddünen

Nach etwa eineinhalb Stunden Fahrt wurde es dann wieder kurviger und auch die Temperaturen nahmen stetig ab. Binnen weniger Fahrminuten wurde aus der sandigen Wüste eine schöne "grüne" Hügel- bzw. Berglandschaft.


Die Berglandschaft ist von kurvigen Straßen durchzogen.
Nicht selten kommt es vor, dass sich hier Wolken bilden und es zu gewittern beginnt.

Schließlich erreichten wir das kleine Bergdorf Julian. Es ist vor allem für seinen leckeren Apple Pie (deutsch: Apfelkuchen) und seine kleinen süßen Läden bekannt. Jährlich besuchen unzählige Touristen das Dorf, um den einzigartigen Flair mitzuerleben und ein Stückchen des begehrten Apple Pie zu kosten.


Ein Blick auf die "Hauptstraße" Julians.
Eine der Bäckereien, welche den leckeren Apple Pie herstellen.
Orientierungsschilder im Herzen von Julian
Julian liegt an den California State Routes 78 und 79.
Original American Apple Pie

Mir hat unser kleiner Roadtrip nach Indio bzw. Julian sehr gut gefallen. Ich habe so viele neue Dinge gesehen und richtig viel Spaß gehabt. Dieses Wochenende werde ich garantiert nie vergessen.

Liebe Grüße,
Samira


Quelle: gomio.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass ihr euch die Zeit nehmt mir einen Kommentar zu hinterlassen. ♥