Samstag, 23. Mai 2015

Vorbereitungsseminar in Würzburg

Hallo meine Lieben,

seit Mittwoch bin ich nun schon wieder wohlbehalten von meinem Vorbereitungsseminar in Würzburg zurück und, um es kurz zu fassen, es war definitiv eine der schönsten, informativsten, anstrengensten und gleichzeitig lustigsten Wochen meines Lebens.


32. PPP - das sind wir!

Die Hinfahrt mit dem Zug verlief ohne größere Komplikationen und so konnten wir pünktlich um 14.00 Uhr mit dem ersten Seminar beginnen. Falls ihr den Programmplan von der Vorbereitungswoche im letzten Post schon gesehen habt, habt ihr bestimmt bemerkt, dass unsere Vorbereitungstagung voll von Seminaren zu den verschiedensten Themen rund um unser bevorstehendes Auslandsjahr ist. Da ich natürlich nicht haargenau von jeder einzelnen Session erzählen kann, möchte ich euch im Folgenden einen kleinen Überblick geben: Die insgesamt 57 Stipendiaten, die mit dem PPP und der Austauschorganisation Partnership International e.V. in die USA fliegen, wurden zuerst in zwei Gruppen aufgeteilt und die Seminare fanden somit in zwei unterschiedlichen Tagungsräumen statt. Neben den zwei Teamern pro Gruppe, besuchten uns während der Woche auch sehr viele externe Dozenten, die interessante Vorträge rund um Geschichte, Politik und Kommunikation hielten. Einige der meist dreistündigen Sessions wie zum Beispiel Seminare rund um das Leben in der Gastfamilie und den Besuch einer öffentlichen High School wurden von den Teamern selbst gehalten. Alle unsere Teamer sind ehrenamtliche Mitarbeiter von PI und waren vor ein paar Jahren selbst mit dem PPP in den USA unterwegs.


Unsere Teamer

Mir persönlich haben die Seminare immer sehr gut gefallen; wir saßen nicht nur gelangweilt herum, sondern wurden auch selbst aktiv, indem wir zum Beispiel Collagen gestalteten und mit zahlreichen Spielen und Aktionen die Themen näher erarbeiteten. Besonderes Highlight war der Besuch eines Mitarbeiters von FLAG, meiner Partnerorganisation in den USA.
Er selbst hat schon über 20 Gastschüler aufgenommen und brachte uns in zwei jeweils dreistündigen Session die Grundsätze von FLAG näher und redete mit uns über unsere Erwartungen, Ängste und Vorstellungen.
Mittags wurden stets Teamaktivitäten wie Diskussionen, Spiele und sportliche Aktivitäten angeboten, an welchen man freiwillig teilnehmen konnte. In einer Mittagspause kam sogar ein professioneller Fotograf zur Frankenwarte und fertigte Bilder von uns an, welche an die Gastfamilien versendet werden.
Zwischen den einzelnen Sessions konnten wir uns im großen Speisesaal stärken. Morgens, mittags und abends bekamen wir ein super leckeres Essen (meist 3 Gänge) und schlugen uns hungrig den Magen voll.


Unsere USA-Collage

Um ehrlich zu sein, hätte ich mir keinen besseren Ort für das Vorbereitungsseminar wie die Akademie Frankenwarte vorstellen können. Das Areal lag wunderschön mit Blick auf ganz Würzburg und auf dem hauseigenen Aussichtsturm konnte man nach einem anstrengenden Aufstieg einen grandiosen und weitläufigen Blick auf Würzburg und Umgebung genießen. 

Besonders schön war auch das Abendprogramm; wir führten aufschlussreiche Diskussionen rund um aktuelle politische Brennpunkte, rätselten beim Quiz über die richtigen Antworten und bereiteten lustige Rollenspiele vor, in welchen wir ein Märchen oder einen bekannten Film mit möglichen Problemsituationen in den USA verbinden und daraus eine kleine Aufführung inszenieren sollten. Sehr unterhaltsam!


International relations in action

Einen halben Tag unseres Seminars verbrachten wir in der schönen Stadt Würzburg. Dort bekamen wir eine Führung im und rund um den Dom und mussten anschließend in der Innenstadt Aufgaben lösen, welche wir direkt am nächsten Tag auswerteten. Da wir natürlich auch noch Zeit zur freien Verfügung hatten, gingen wir ein leckeres Eis essen und besorgten zudem noch Geschenke für unsere Teamer, da sie einen wirklich tollen Job gemacht haben und wir ihnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit dafür danken wollten.
Während unseres Aufenthalts in Würzburg fanden wir zufällig unser Maskottchen Horst, dass uns von nun an durch unser Auslandsjahr begleiten wird.


Der Würzburger Dom

Unser Maskottchen Horst

Während der Vorbereitungstagung habe ich super nette Leute kennengelernt und mich so gut mit ihnen verstanden, dass ich eigentlich gar nicht mehr zurück nach Hause fahren wollte.
Am letzten Tag haben wir einen Brief an uns selbst verfasst, den wir aber erst wieder auf dem Nachbereitungsseminar in Berlin (9. bis 11. September 2016) wiederbekommen und dann öffnen dürfen. In diesen Brief schrieben wir sehr viel über unsere Erwartungen, Vorstellungen und natürlich auch über persönliche Dinge. Selbstverständlich haben wir uns auch gegenseitig kleine Botschaften und Andenken hinterlassen. Ich freue mich schon so darauf, meinen Brief zu öffnen, um zu wissen, welche Nachrichten mir die anderen geschrieben haben.
(An dieser Stelle noch einmal liebe Grüße an euch alle. ♥)

Am letzten Tag wurden, nach einem kleinen Rückblick der Woche, noch Gruppenfotos gemacht. Obwohl es super kalt war und wir nur T-Shirts trugen, hatten wir doch sehr viel Spaß und das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen. Nach einem letzten gemeinsamen Mittagessen hieß es aber auch schon leider wieder Abschied nehmen.
Wir fuhren noch alle zusammen zum Würzburg Hbf und dort trennten sich dann unsere Wege. Meiner Meinung nach ist die ganze Woche viel zu schnell vergangen und es ist schon komisch zu wissen, dass ich einige von den Stipendiaten erst wieder in Washington D.C., also am Ende meines Auslandsjahrs, sehen werde...


Gruppe A

Gruppe B

Nach einer perfekten Woche musste natürlich auch etwas nicht so Erfreuliches folgen.
-Der Streik der GDL.
Als wir nach Bekanntgabe des Streiks unsere Verbindungen checkten wurde uns ziemlich schnell bewusst: so leicht wie wir hierher gekommen waren, werden wir wohl nicht mehr nach Hause kommen. Nach zahlreichen Zugfahrten, endlos erscheinenden Wartezeiten und vielen Umwegen kam ich dann um 22 Uhr endlich daheim an. Totmüde und erschöpft fiel ich in mein Bett- mit ganz vielen tollen Erinnerungen an mein Vorbereitungsseminar in Würzburg.

Die Gruppenfotos und die Fotos der Teamer stammen von der Facebookseite von Partnership International e.V. Schaut doch mal vorbei!

Liebe Grüße und bis bald,
Samira


Der Aussichtsturm der Akademie Frankenwarte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass ihr euch die Zeit nehmt mir einen Kommentar zu hinterlassen. ♥